Knigge für Cacher und Owner

Vorwort

Bereits am   30.08.2009 veröffentlichte ich einen Beitrag, der eine kleine Hilfestellung für uns (Cacher wie Owner) bieten sollte.

Weitere Eindrücke des vergangenen Jahres ließen mir keine Ruhe, diesen nochmals aufzugreifen und auf einer eigenen Seite zu veröffentlichen. Die Überarbeitungen werden natürlich kenntlich gemacht. Seinerzeit ausgelöste Kommentare wurden nicht übernommen, sind aber bei der Überarbeitung eingeflossen. Wer möchte, kann den ursprünglichen Artikel, inkl. der Kommentare, hier nachlesen.

Weiterhin ist es möglich, kann eigene Ideen hier aufnehmen zu lassen. Mail an mich reicht:

Kleiner Knigge für Cacher und Owner. Autor Oliver, Ersterscheinung 30.08.2009:

Einige Artikel der vergangen Tage und die bisher gesammelten, eigenen Erfahrungen sind der Grund für diese kleine, erneute Übersicht.

Müll?

In einen vernünftigen Cache gehört er nicht!

Also liebe Cacher/Owner und die, die es werden wollen.

Pflegt den Cache!

Folgende Dinge gehören hier nicht rein:
  • Taschentücher (ecklig, auch wenn sie nicht gebraucht sind)
  • Batterien (denn wenn in deinem GPSr diese auslaufen, wirst auch du anfangen zu jammern)
  • Stofftiere (außer, sie sind noch eingeschweißt)
  • Lebensmittel, Kaugummis, Bonbons etc. (Wer will das Zeug essen und sich den Magen verstimmen? Zudem zieht es doch auch ungebetene Gäste an. Tiere haben bekanntlich ein feines Näschen, können sich aber leider zu schnell an der Dose verletzen. Und auch dass wollen wir nicht!
  • Streichhölzer/Feuerzeuge (Messer, Schere, Feuer, Licht, ist für Kinderhände nicht!) Denkt bitte daran, dass auch Kinder den Cache finden …
  • Taschenlampen, Lupen u. ä. (Wie im Punkt zuvor: (Wald-)brandgefahr, z. B: wenn diese rausgenommen u. unmittelbar hiernach weggeworfen werden!!!
  • Elektronik-Kleingeräte (Wozu bitte schön, denn der Cache ist der Witterung ausgesetzt)
  • Klebebilder, unlaminierte Entschlüsselungshilfen (Feuchtigkeit rückt solchen Dingen sehr schnell, sehr nah)

Und Cacher, die sich am Fundort stärken wollen, denkt bitte daran, eure Hinterlassenschaften auch mitzunehmen. Die Statistik kann nicht so wichtig sein, dass man alles um sich herum vergisst.

Was ist ein guter Cachebehälter?

Eine witterungsbeständige Plastikdose, wie z. B. Gefrierdosen (aber bitte nicht die aus einem 1-Euro-Laden). Denn wenn so eine Dose durch mehrere Hände geht, hat sie einiges auszuhalten. Weiterhin gehört eine eindeutige Kennzeichnung ran, die auch Regen und Schnee überlebt.

Opas Zigarrenschachtel sollte also lieber weiterhin als Aufbewahrungsbox für die alten Liebesbriefe dienen Wink

Wie verhält man sich denn nun richtig während der Suche u. wenn die Dose gefunden wurde?

Besonnen! Laut diskutierend durch den Wald jagen, ist nicht. Tiere und Mitmenschen können und werden sich gestört fühlen. Entweder ergreifen sie die Flucht, verteidigen ihr Revier oder rufen die Polizei. Die letzten beiden Verhaltensweisen können unangenehme Folgen nach sich ziehen…

Achtet bitte auch auf die jeweilige örtliche Beschilderung. Fußwege sind Fußwege. Reitwege sind Reitwege. Natur-/Landschaftsschutzgebiete sind ….

Auch wenn das GPSr anzeigt, dass es noch wenige Meter zum Fundort sind, auch wenn die Punktejagd Euch noch so sehr im Nacken hängt, nehmt bitte nicht immer den kürzesten Weg. Ihr geht doch sicherlich auch sonst nicht immer mit dem Kopf durch die Wand, oder? Zu oft werden hier leider immer häufiger Beschädigungen leichtfertig in Kauf genommen und es ist dann nur noch eine Frage der Zeit, dass der Cache archiviert werden muss. Rüpelhaftes Verhalten kann im schlimmsten Fall weitere Konsequenzen für bei Seiten, Cacher wie Owner, nach sich ziehen.

Verhaltet Euch nicht, wie der berühmte Elefant im Porzellanladen.


Geocacher und mehr